10/11/2016

Wie Trading-Bots den Bitcoin Handel beeinflussen

Für Investoren haben sich algorithmische Trading-Programme in vielen Umständen als vorteilhaft erwiesen. Diese „Trading-Bots“ könnten sich aber als besonders wertvoll für jene herausstellen die an Kryptowährungen interessiert sind.

Trading-Bots verringern Fehler des Nutzers und erhöhen gleichzeitig die Geschwindigkeit mit der die Information verarbeitet werden. Sie geben den Tradern mehr Zeit und Flexibilität. Tatsächlich könnte sich für sie aber ein größeres Potenzial herausstellen, welches auf ihrer Natur basiert.

Diese Algorithmen sind bereits seit Jahrzehnten in Gebrauch. Sie entstanden in der Zeit als der Aktienmarkt digitalisiert wurden. Dennoch sind die Märkte für digitale Währungen weniger als ein Jahrzehnt alt und damit haben sie weniger Erfahrung im Vergleich mit etablierten Märkten, wodurch sich bisher weniger Zeit für die Integration von Algorithmen Trading finden konnte.

Tim Enneking, Vorstand der Krypto-Invest EAM, betonte die Unterschiede zwischen Hochfrequenz-Trading (HFT) in traditionellen Märkten und jenen für Kryptowährungen.



Durch die Nutzung von Algorithmen, können Investoren ein breites Areal von Tradingsstrategien für HFT einsetzen. Die Nutzung der Software beinhaltet sehr schnelle Trades.

Arbitrage Trading

Eine weitere Strategie die Trader durch Trading-Bots nutzen können, ist Arbitrage Trading – kaufen eines Assets auf einem Markt, um es dann auf einem anderen zu einem höheren Preis verkaufen zu können. Der Profit errechnet sich aus der Differenz.



Darüber hinaus gibt es mehr als einer Form von Arbitrage, sagte Arthur Hayes, Mitbegründer und CEO einer weiteren Trading Plattform BitMEX, welcher bereits mehrere Ansätze erörterte.

Trader können von Strategien mit Termingeschäften profitieren, so Hayes. Beispielsweise können Sie von der Differenz profitieren, die zwischen einem Termingeschäft und seinem darunterliegenden Asset liegt – dieser Ansatz nennt sich Futures Arbitrage.

Investoren können Profite aus der Differenz aus Termingeschäften beziehen die auf demselben Asset basieren, jedoch auf unterschiedlichen Märkten gehandelt werden.

Market Making

Eine weitere Strategie die Investoren sich durch Trading-Bots aneignen können ist Market Making.

Hayes beschreibt diese Praktik als “ständiges Angebot von Kauf und Verkaufspreisen für eine Reihe digitaler Währungen und Derivaten digitaler Währungen”, um ” die Breite zwischen Kauf und Verkaufspreis zu erfassen”.

Zivskovski beschreibt es als “Platzierung von Limit Orders, nahe des Marktpreises, auf beiden Seiten des Buchs”, womit jeweils Kauf und Verkaufs Order gemeint sind. wenn der Preis über eine Zeit strukturiert, und das Algorithmenprogramm des Trader automatisch und kontinuierlich Order setzt, kann er oder sie von der Bandbreite profitieren.

Der erklärte das aber unter Vorbehalt, da der immense Wettstreit um diese Praktiken die Strategie unrentabel macht, gerade für “Umgebungen mit wenig liquiden Mitteln”.

“Man bekommt dort keinen Fuß auf den Boden”, sagte Zivkovski.

Wo anfangen?

Glücklicherweise kann jeder mit dem Bot-Trading beginnen. Trader können sich mit fertigen Produkten eindecken, wobei sich aber vorgefertigte Softwareprogramme als gefährlich herausstellen können, betonte der Algorithmen Shredder Jacob Eliosoff.


Investoren die an Bot-Trading interessiert sind sollten entweder Programmierung lernen oder eine Open Source Software benutzen die sie nach ihren Wünschen für den Markt anpassen können, sagte Zivkovski.

Hayes gab einen eher technischen Ratschlag und betonte die Wichtigkeit von Risikomanagement und Fehlerbehandlung.

Sobald ein Trader seine Lösung entwickelt und implementiert hat, ist eine Konstante Revision notwendig, erklärte Enneking:

“Mit Algorithmen Trading ist nicht jeder Schuss ein Treffer. Man kann es nicht ohne Überwachung für einen größeren Zeitraum laufen lassen.“

Artikel Quelle https://www.btc-echo.de/wie-trading-bots-den-bitcoin-handel-beeinflussen/
Zum Thema passende Artikel:
http://abrasha66.myblog.it/2016/10/11/
http://abrasha66.myblog.it/2016/10/11/